Datenschutz  |  Impressum  |  English  |  Kontakt 
AöW - Startseite
 
AÖW
AÖW, Allianz Wasserwirtschaft, Berlin
WasserAbwasserGewässerschutzDaseinsvorsorgeweitereThemen

AöW-Pressemitteilung „Gewässerbelastung Biomasse"

Die Wasserwirtschaft setzt auf die Verbesserung der Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft zum Schutz der Gewässer. Die Möglichkeit der Wasserversorger von Ausgleichszahlungen an Landwirte, die die Düngung reduzieren oder darauf verzichten, aus Mitteln der Wasserentnahmeentgelte wird vorgeschlagen.

Wasser- und Abwasserverbände sind auf einen Ausstieg aus landwirtschaftlicher Klärschlammverwertung vorbereitet.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung.

AöW kommentiert Stakeholder-Dialog der EU-Kommission über Benchmarking Transparenz in der Wasserwirtschaft

Die EU-Kommission hat am 9. September einen Stakeholder-Dialog zum Thema Benchmarking und Transparenz bezogen auf Qualität und Dienstleistung in der Wasserwirtschaft organisiert. Die EU-Kommission hatte dies bereits in ihrer Antwort auf die Europäische Bürgerinitiative „Right2Water“ angekündigt.

AöW-Position und weitere Informationen

Offener Brief an Hessisches Umweltministerium zum Vier-Phasen-Plan zur Salzabwasser-Entsorgung von K+S 

Die AöW zeigt sich in einem offenen Brief an Ministerin Priska Hinz anlässlich des öffentlich-rechtlichen Vertrages mit K+S zur Salzwasser-Entsorgung im Raum Werra und Weser besorgt.

PDF-Download

Mehr Informationen zum Thema

Medienberichterstattung zum Offenen Brief der AöW

TV-Hinweis: So wird zur Verkaufsförderung von Wasserfiltern das Trinkwasser schlecht gemacht.


In der SWR-Sendung „Marktcheck" wird gezeigt, wie ein Betrüger durch Elektrodeneinsatz eine Braunfärbung im Leitungswasser erzeugt, um Umkehrosmoseanlagen zu verkaufen.

Maude Barlow Interview mit Big Jump Challenge

Anlässlich ihrer Leserreise im September 2014 hat Maude Barlow dem Big- Jump-Challenge-Team-DE ein Interview gegeben www.bigjumpchallenge.net.

Sie finden im Folgenden die Übersetzung des Interviews sowie den Originaltext in Englisch. 

Rezension von AöW-Geschäftsführerin Christa Hecht zum Buch „Blaue Zukunft - Das Recht auf Wasser und wie wir es schützen können" von Maude Barlow

Foto: Wolfgang Schmidt

„Wasser ist Leben 2014/2015“ –
Ein internationaler Plakatwettbewerb für Studenten


Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung startet der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) in diesem Herbst zum zweiten Mal seinen internationalen Plakatwettbewerb „Wasser ist Leben“.

Die oberste Interessenvertretung von über 50.000 mittelständischen Handwerksunternehmen in Deutschland will mit Unterstützung der Bildenden Künste weltweit Aufmerksamkeit wecken für die Grundformel menschlicher Existenz „Water is life“. (Quelle: www.posterart-2-waterislife.com) 

Lesen Sie mehr zum Thema auf der Homepage zum Projekt.

Deutscher Umweltpreis

Aufruf -Die AöW ist vorschlagsberechtigt!

Die AöW gehört zum Kreis der vorschlagsberechtigten Organisationen für den höchst-dotierten Umweltpreis Europas (Preisgeld 500.000 Euro), den Deutschen Umweltpreis.

Mit diesem Preis würdigt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) Leistungen von Persönlichkeiten, die vorbildlich zum Schutz der Umwelt beitragen oder beigetragen haben. Wir können jährlich mehrere Vorschläge einreichen und setzen dabei auf Anregungen der AöW-Mitglieder.

Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Verhandlungen zu TTIP, CETA, TISA

AöW-Präsident Dr. Stemplewski schreibt an die Bundesregierung, EU-Kommissionspräsident und Präsident des Europa-Parlaments

Wir machen uns besonders Sorge um die Erhaltung des Niveaus im Umweltschutz und des Vorsorgeprinzips in Europa und in Deutschland sowie die Absicherung der Daseinsvorsorge. Allgemeine Äußerungen der EU-Kommission und Pressemitteilungen, in denen diese Absicherung beteuert wird, reichen uns für eine fundierte Beurteilung, ob dies tatsächlich in solchen Abkommen erreicht wird, nicht aus.

Aus den für die Verhandlungsrunde Mitte Juli bekannt gewordenen Unterlagen der EU mussten wir sogar entnehmen, dass die Wasserversorgung und die öffentliche Beschaffung sehr wohl von der EU-Seite in die Verhandlungen einbezogen sind und damit eine Liberalisierung möglich gemacht wird.

Schreiben an die Bundeskanzlerin Dr. Angela MerkelPDF-Download

Schreiben an den Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel PDF-Download

Schreiben an die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Dr. Barbara Hendricks PDF-Download

Schreiben an den Bundesminister für Justiz und Verbraucherschutz, Heiko Maas PDF-Download

Schreiben an den Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker PDF-Download

Schreiben an den Vorsitzenden des Ausschusses für internationalen Handel im Europäischen Parlament, Bernd Lange PDF-Download

Schreiben an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz PDF-Download

AöW-Stellungnahme zum XX. Hauptgutachten der Monopolkommission


Stellungnahme vom 12.09.2014 zum XX. Hauptgutachten der Monopolkommission 2012/2013 „Eine Wettbewerbsordnung für die Finanzmärkte“ (BT-Drs. 18/2150 v. 17.07.2014)

PDF-Download  

AöW-Pressemitteilung "Fracking ist gefährlich für die Trinkwasserversorgung!"


Im Zuge der Diskussion um eine Regelung über Fracking werden die bisherigen Bedenken im Hinblick auf die Fracking-Technologie und der Gefahr für die Trinkwasserversorgung von Fracking-Befürwortern öffentlich in Zweifel gezogen. Die Geschäftsführerin der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW), Christa Hecht, erklärte heute: „Die genauen Risiken sind immer noch nicht bekannt, die Bedenken gegen die Fracking-Technologie sind berechtigt.“
 

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung.

EU-Konsultation zur Trinkwasserqualität in der EU


Die EU-Kommission führt eine Konsultation zur Trinkwasserqualität in der EU durch. Nach Angaben der EU-Kommission greift die Umfrage auch einige Aspekte der europäischen Bürgerinitiative „right2water“ auf. Hierfür seien eventuell andere EU-weite oder nationale Instrumente bzw. Initiativen erforderlich.

Bei kritischer Durchsicht des Fragenkatalogs drängt sich nach unserer Ansicht aber die Vermutung auf, dass die Umfrage auch dazu dient, eine weitere Begründung für die EU-Kommission zu liefern, stärker in nationale Bereiche eingreifen zu können.

Die Konsultation läuft vom 23.6.2014 bis zum 23.9.2014.

Zur Konsultation gelangen Sie hier.

AöW-Antwort vom 01.09.2014 PDF-Download

Genfer Wasser öffnet die Schleusen

Nach dem überwältigenden Erfolg der ersten Serie von Sketchen über Leitungswasser legt der Genfer Wasserversorger nun nach. Hier können die Sketche angesehen werden (leider nur in Französisch):

Coming-out

Gute Leitung

Magisches Getränk

Und hier die erste Serie:

Die Karaffe

Das Geschenk

Berauschend

AöW-Stellungnahme zur Neuregelung der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand
 

Die Finanzsekretärinnen und -sekretäre von Bund und allen Ländern haben hinsichtlich der Umsatzbesteuerung von Leistungen juristischer Personen des öffentlichen Rechts (jPöR) eine Neuregelung vorgeschlagen. Hierzu lief bis zum 31.07.2014 eine Anhörung beim Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, über die wir informiert wurden.

Gegenstand der Neuregelung ist vor allem der Themenbereich der Umsatzbesteuerung von „Beistandsleistungen“ und darüber hinaus auch allgemein der Umsatzbesteuerung von Leistungen von juristischen Personen des öffentlichen Rechts. Mit der Neuregelung sollen die bisherigen Entscheidungen von EuGH und BFH umgesetzt werden.

Die AöW hat sich zu der geplanten Neuregelung positioniert. Die Neuregelung ist nach unserer Ansicht eine Verschärfung von dem, was zur Umsetzung der Entscheidungen von EuGH und BFH erforderlich ist.

Näheres können Sie aus der AöW-Stellungnahme entnehmen PDF- Download

AöW kritisiert Anspruch von Telekommunikationsnetzbetreibern auf Mitnutzung der Abwassernetze

Die AöW hat sich zu dem Antrag der Regierungsfraktionen „Moderne Netze für ein modernes Land – Schnelles Internet für alle“ (BT-Drs. 18/1973 v. 02.07.2014) gegenüber dem Verkehrsausschuss des Bundestages geäußert.

Die AöW lehnt einen Mitbenutzungsanspruch von Abwassernetzen und von Kanalisationssystemen ab. Die Telekommunikationsnetzbetreiber sollten auf eine von den Betreibern freiwillige Vereinbarung verwiesen werden, nur so kann auch die demokratisch legitimierte Entscheidungsfindung auf kommunaler Ebene gesichert werden.

Bundestag, Antrag „Moderne Netze für ein modernes Land – Schnelles Internet für alle“, BT-Drs. 18/1973 v. 02.07.2014 Externer PDF-Download

AöW-Schreiben vom 24.07.2014, Anspruch von Telekommunikationsnetzbetreibern auf Mitnutzung der Abwassernetze PDF-Download

AöW lehnt Sonderrechte für Konzerne über Investitionsschutz im TTIP und CETA ab
 

Pressemitteilung Nr. 06/2014, 24.06.2014

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) spricht sich gegen gesonderte Regeln zum Schutz von Investitionen im Rahmen der Freihandelsabkommen insbesondere zwischen der EU und USA – TTIP - und Kanada – CETA - aus. In entwickelten Rechtsstaaten haben Investoren ausreichend Möglichkeiten, ihre Rechte bei Ungleichbehandlungen einzuklagen. Für die Einräumung von Sonderrechten für Investoren aus den Vertragsländern besteht keine Veranlassung. Nationale Entscheidungen und Regelungen im Bereich der öffentlichen Dienstleistungen – wie in der Wasserwirtschaft – sollten generell nicht durch „Sonderrechte“ angegriffen werden können.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung

Ergänzung (02.07.2014): Hier können Sie die AöW-Position zu der  Online-Konsultation zu den Modalitäten des Investitionsschutzes und der Investor-Staat-Streitbeilegung (ISDS) im Rahmen der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) abrufen. PDF-Download

Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. jetzt Mitglied in Aqua Publica Europea


Pressemitteilung Nr. 05/2014, 19.06.2014

Berlin. Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) verstärkt sich in Richtung Europa mit dem Beitritt zum Verband Aqua Publica Europea (APE).

Die AöW gibt bekannt, dass sie dem Zusammenschluss von öffentlichen Wasserversorgern, Abwasserentsorgern und Wasserverbänden aus Europa – Aqua Publica Europea beigetreten ist. Mit diesem Beitritt setzt die AöW ein Zeichen für eine kraftvolle und eigenständige Vertretung der Interessen der öffentlichen Wasserwirtschaft gegenüber der europäischen Politik. „Wasser gehört in öffentliche Hand“ ist das Motto, das beide Verbände vertreten.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage von Aqua Publica Europea

Treffen mit Aqua Publica Europea (APE) auf der AöW-Mitgliederversammlung

Die AöW hatte bei ihrer Mitgliederversammlung am 7.5.2014 in München Gäste von der auf europäischer Ebene tätigen Aqua Publica Europea (Interessenvertretung öffentlicher Wasserunternehmen in Euroopa)

Von links nach rechts: Milo Fiasconaro (Geschäftsführer APE), Christa Hecht (Geschäftsführerin AöW), Dr. Alessandro Ramazzotti (Vizepräsident APE), Jürgen Bolder (Vizepräsident AöW), Dr. Jochen Stemplewski (Präsident AöW), Michele Falcone (Generaldirektor CAP)

Filmempfehlung: WATERMARK

Der Film erzählt in 20 Geschichten, gefilmt in 10 Ländern rund um den Globus, von der Lebensnotwendigkeit und der Schönheit des Elements Wasser. In teils aus der Luft aufgenommenen Bildern schlägt WATERMARK einen eindrucksvollen Erzählbogen vom größten Staudamm der Welt im chinesischen Xiluodu, über das ausgetrocknete Flussdelta des einst mächtigen Colorado und den Surf U.S. Open in Huntington Beach, bis hin zum bewegenden Kumbh Mela-Fest in Indien.

Kinostart: 15. Mai 2014

Hier finden Sie weitere Informationen zum Film:

Trailer zum Film

► Homepage zum Film

Bericht im SWR vom 15.5.2014 zum Film bei Youtube

Interaktive Karte: Wasserflüsse in Deutschland

Deutschland ist ein wasserreiches Land. Doch Wasserverfügbarkeit und Wassernutzungen sind sehr unterschiedlich verteilt, was zur regionalen Knappheit führt. Das Forschungsprojekt setzt erstmals die natürlichen, künstlichen und virtuellen Wasserflüsse unmittelbar zueinander in Beziehung. Interaktive Kartendarstellungen machen sichtbar, wie viel Wasser in Deutschland wo verfügbar ist und genutzt wird, welche regionalen Klimaauswirkungen Forscher erwarten oder aus welchen Ländern mit landwirtschaftlichen und industriellen Produkten virtuelles Wasser importiert wird.

Weitere Informationen und die interaktive Kartendarstellung

Karte im Posterformat bestellen

Historische Wasserwirtschaft und Wasserkunst: Augsburg soll UNESCO-Welterbe werden

  
Historische Wasserwirtschaft und WasserkunstIm Juli 2012 hat Augsburg die Anerkennung als UNESCO-Weltkulturerbe für seine Historische Wasserwirtschaft und Wasserkunst beantragt. Mit seiner Historischen Wasserwirtschaft hat Augsburg einen einzigartigen Schatz, den es nun weltbekannt machen will.

Wasserbau, Wasserkraft, Trinkwasserversorgung und Brunnenkunst bilden hier ein komplexes wasserwirtschaftliches System. 

Foto: Martin Kluger
 
 
Weltkulturerbe-Nominierung: Augsburg mit dabei
 
Die Kultusministerkonferenz hat am 12. Juni eine Entscheidung über künftige Nominierungen aus Deutschland für den Eintrag in die UNESCO-Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt getroffen. Die „Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg“ ist neben weiteren Nominierungen Deutschlands weiterhin mit dabei.

Nach Einschätzung der Kultusministerkonferenz und des von ihr beauftragten Fachbeirats erfüllen diese Kulturgüter das entscheidende Kriterium des außergewöhnlichen universellen Wertes. Zudem fallen sie nicht in die Kategorie jener Kulturstätten, die nach Einschätzung der UNESCO auf der Welterbeliste bereits überrepräsentiert sind und damit geringere Aussichten auf Aufnahme haben.

Die AöW freut sich über die Entscheidung auf der Kultusministerkonferenz.

 

 Lesen Sie mehr dazu: 

Sehenswerter Film „WasSerleben“, Deutscher Naturschutz Förderpreis 2012

Augsburgs Wasser soll UNESCO-Weltkulturerbe werden, Beitrag vom 22.09.2012

Regio Augsburg Tourismus mit weiteren Infomationen zum Thema


Offener Brief der AöW an CDU-Bundestagsabgeordnete

In einem Offenen Brief vom 22.01.2014 an die CDU- Bundestagsabgeordneten Philipp Mißfelder und Peter Beyer nimmt die AöW Stellung zur CDU-Pressemitteilung zu den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP. PDF-Download

Forderungen an die neue Bundesregierung

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft hat sich im Anschluss an die Bundestagswahlen 2013 mit den Erwartungen an die Wasserpolitik befasst und ihre Forderungen in Form eines Briefes an die Fraktionsvorsitzenden im Bundestag veröffentlicht. PDF-Download

Sensationeller Erfolg des Films „Bottled Life"  

Seit dem 12. September läuft der Dokumentarfilm „Bottled Life – Das Geschäft mit dem Wasser" von Urs Schnell in den deutschen Kinos.

Die AöW ist einer der beiden Hauptpartner des Films, der sich mit dem Kampf um die wichtigste aller Ressourcen auseinander setzt.

Seit dem 21. Februar ist "Bottled Life" nun auch auf DVD erhältlich.  Hier finden Sie weitere Informationen zum Film:

Bestellung des Films auf DVD

Kinotermine

Homepage des Films

 

Die Stadt Bern ist als erste Stadt Europas mit einem Wasserlabel ausgezeichnet worden. Lesen Sie hier den vollständigen Zeitungsartikel


 

(Fotoquelle Banner: www.photocase.com, Patzita)







AÖW  
Mitgliederbereich
Mitgliederbereich



Mitglied werden, Warum?


AöW - Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V.
 AöW auf Facebook


Wir sind Mitglied bei:




 







Aqua Publica Aqua Publica








         
  © 2008 Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V.

 

 

 

 

Werden Sie Mitglied