Datenschutz  |  Impressum  |  English  |  Kontakt 
AöW - Startseite
 
AÖW
AÖW, Allianz Wasserwirtschaft, Berlin
WasserAbwasserGewässerschutzDaseinsvorsorgeweitereThemen

(Fotoquelle Banner: Marvin Siefke / pixelio.de)

 

Pressemitteilungen

Chemiecocktail gefährdet Trinkwasser
07 May 2015
Pressemitteilungen >>

Berlin. Fracking darf nicht die Umwelt und die Wasserressourcen gefährden. Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. fordert weitergehende Schutzregeln für den Wasser- und Naturschutz im aktuell im Gesetzesverfahren behandelten Fracking-Gesetz.

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) als Interessenvertreterin der Wasserversorger und Abwasserbetriebe in öffentlicher Hand und der Boden- und Wasserverbände fordert den Bundestag auf, bei der Befassung mit dem Gesetz zu Verfahren der Fracking-Technologie, dem Schutz der Natur, der Wasserressourcen und der Trinkwasserversorgung Vorrang einzuräumen.

Die Geschäftsführerin der AöW, Christa Hecht erklärte heute: „Mit den vorgesehenen geschützten Gebieten sei schon viel erreicht worden. Die Regelungen reichen jedoch nicht aus.“

Beim Fracking werden auch giftige, umweltgefährliche, gesundheitsschädliche, reizende und ätzende Chemikalien eingesetzt. Diese Chemiecocktails sind auch stark wassergefährdend oder wassergefährdend. Die Aussagen, dass es mittlerweile möglich sei, ohne gesundheits- und umweltgefährdende Stoffe auszukommen, lassen sich nicht überprüfen. Denn bisher sind solche Frackingfluids nicht veröffentlicht oder bekannt.

„Wir fordern daher ausgehend vom Besorgnisgrundsatz aus dem Wasserrecht eine auf die Größe und Fließrichtung der Grundwasserkörper und der Ausbreitung von waagrechten Bohrungen zum Fracking abhängige Schutzzone um die vorm Fracking geschützten Gebiete herum. Außerdem fordern wir die Zulassung von Erprobungsmaßnahmen nur von staatlichen Stellen sowie die Festlegung, dass Erprobungen nur mit nicht wassergefährdenden Stoffen zugelassen werden können. Für bereits genehmigte Zulassungen für Fracking in Lagerstätten von unkonventionellen Gasvorkommen fordern wir die Nachholung einer Umweltverträglichkeitsprüfung“, erklärte die AöW-Geschäftsführerin.

Kontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: presse(at)aoew(dot)de, www.aoew.de
Tel.: 0 30 / 39 74 36 06, Fax: 0 30/39 74 36 83

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW)
Die AöW ist die Interessenvertretung der öffentlichen Wasserwirtschaft in Deutschland. Zweck des Vereins ist die Förderung der öffentlichen Wasserwirtschaft durch die Bündelung der Interessen und Kompetenzen der kommunalen und verbandlichen Wasserwirtschaft.

AöW-Mitglieder sind Einrichtungen und Unternehmen der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung die ihre Leistungen selbst oder durch verselbstständigte Einrichtungen erbringen und vollständig in öffentlicher Hand sind. Ebenso sind Wasser- und Bodenverbände sowie wasserwirtschaftliche Zweckverbände und deren Zusammenschlüsse in der AöW organisiert. Allein über den Deutschen Bund der verbandlichen Wasserwirtschaft (DBVW) sind über 2000 wasserwirtschaftliche Verbände in der AöW vertreten. Außerdem sind Personen, die den Zweck und die Ziele der AöW unterstützen sowie solche Interessenverbände und Initiativen, Mitglied in der AöW.

 

 
 

Zuletzt geändert am: 22 May 2015 um 7:24 am

Zurück






AÖW  
Mitgliederbereich
Mitgliederbereich



Mitglied werden, Warum?


AöW - Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V.
 AöW auf Facebook


Wir sind Mitglied bei:




 
















 

   

 

 

 

 

Werden Sie Mitglied