Datenschutz  |  Impressum  |  English  |  Kontakt 
AöW - Startseite
 
AÖW
AÖW, Allianz Wasserwirtschaft, Berlin
WasserAbwasserGewässerschutzDaseinsvorsorgeweitereThemen

Erfahrungen mit Privatisierung

 

International

Deutschland

Paris

 

International

 

Appell an die Weltbank: Stopp für Finanzierung von Privatisierung und Public-Private-Partnertship

 

US Letter Gwen Moore

ORF

Schreiben AöW an Vertreterin Deutschlands


Soziale Effizienz und die Zukunft der Partnerschaften zwischen Wasserbetrieben (Englisch)

von Madeleine Bélanger Dumontier, David A. McDonald, Susan Spronk, Catherine Baron und Dieter Wartchow

Ein großer Teil des Benchmarking, das heute im Wassersektor durchgeführt wird,  konzentriert sich auf die finanzielle und technische Leistung. Es ist schwierig einen breiteren Ansatz zu verfolgen, etwa  wie die Wasser Betriebe  soziale, politische und ökologische Ziele umsetzen. Als Alternative stellt dieses Papier das Konzept der "sozialen Effizienz" dar, mit dem der Umfang der Leistungsbewertung erweitert werden kann. Es werden neue Bewertungskriterien hinzugefügt, wie die Betonung des Eigenkapitals und die Information über das "Öffentlich sein".

In dem Papier werden zwei Partnerschaften von Wasserbetrieben untersucht. Die erste besteht zwischen Marokko, dem Office National de l'Electricité und l'Eau Potable (OneE) und Burkina Faso, dem Office National de l'Eau et de l'Assainissement (ONEA). Die zweite besteht zwischen Uruguays Obras Sanitarias del Estado (OSE) und Porto Alegre Departamento Municipal de Água e Esgotos (DMAE) in Brasilien. Die Forschung zeigt, dass diese beiden Partnerschaften den allgemeinen Trend der Priorisierung der technischen und finanziellen Leistungsfähigkeit widerspiegeln.

PDF-Download:Soziale Effizienz und die Zukunft der Partnerschaften zwischen Wasserbetrieben

 

Das griechische Wasser Referendum und die Unterscheidung zwischen öffentlichen Gütern und Gemeingut (Englisch)
  
PDF-Download: Griechisches Wasser Referendum 

 

Rekommunalisierung als globaler Trend – Deutsch

 

Privatisierung ist auf dem Rückzug – neues Buch zeigt auf wie immer mehr Städte die Wasserversorgung wieder in die eigenen Hände nehmen. Neues Buch erschienen!

Viele Organisationen arbeiten seit Jahren für die Zukunft der öffentlichen Wasserwirtschaft zusammen. Gegenüber dem Weltwasserforum in Südkorea (12.- 17.04.2015) wurde das neue Buch Our public future – The global experience with remunicipalisation präsentiert. Damit kommt es fast zeitgleich mit der letzten spektakulärsten Beendigung der Privatisierung von Wasserwirtschaft in Jakarta heraus. Am 24. März hat das Gericht von Jakarta der Klage einer Koalition von Bürgern gegen die Privatisierung stattgegeben. Damit wurden nach 17 Jahren die Privatisierungsverträge wegen Verletzung des Menschenrechts auf Wasser und einer unzureichenden Versorgung mit Wasser für nichtig erklärt. 9,9 Millionen Menschen in der indonesischen Metropole können nun bei Rückholung der Kontrolle in öffentliche Hand auf eine gute Versorgung hoffen.

Die wichtigsten Ergebnisse des Buches:

Mit Rekommunalisierung werden zuvor privatisierte Wasserversorgung und Abwasserdienstleistungen von Kommunen in ihre Verantwortung zurückgeholt. Je nach der vorhandenen Struktur gibt es auch die Rückholung in öffentliche Verantwortung auf eine regionale oder nationale Ebene. Zwischen März 2000 und März 2015 können festgestellt werden:
     

  • 235 Beispiele in 37 Staaten für 100 Millionen Menschen
  • Rekommunalisierungen verdoppelten sich in 2010 bis 2015 gegenüber 2000 bis 2010
  • Die Fälle konzentrieren sich auf Staaten mit hohen Einkommen (184) gegenüber Staaten mit niedrigen und mittleren Einkommen (51)
  • Die Mehrzahl ist in zwei Staaten zu finden: Frankreich (94) und USA (58)
  • Öffentliche Wasserversorger bündeln ihre Kräfte dafür


Von Jakarta über Paris und Deutschland bis zu den Vereinigten Staaten zeigt das Buch die Lehren aus der Privatisierung und der wachsenden Bewegung dagegen auf. Die Autoren berichten wie Rekommunalisierung die Möglichkeiten für  eine soziale, ökologische und nachhaltige Wasserwirtschaft verbessert und heutige und künftige Generationen davon profitieren können.  Die Erfahrungen von Bürgern, Arbeitnehmern und politischen Entscheidungsträgern werden darin ebenso aufgegriffen.
     
Herausgeber des Buches sind das Transnational Institut (TNI), die Public Services International Research Unit (PSIRU), das Multinationals Observatory, der European Public Services Union (EPSU) und das Municipal Services Project (MSP).

Weitere Informationen dazu 

"Here to stay - Water remunicipalisation as a global trend" von Satoko Kishimoto (Transnational Institute)

PDF-Download: Übersetzung von Here to stay "Festgestellt - Globaler Trend der Rekommunalisierung des Wassers"


Weiterführende Informationen auf der Homepage des Transnational Institute (englisch)

Darstellung betroffener Städte auf Weltkarte

Externer PDF-Download: Rekommunalisierungen weltweit (Stand November 2013)


Ein 5-Minuten-Video warum die Regierung Argentiniens die Privatisierung der Wasserwirtschaft von Buenos Aires beendet hat:

 

Neueste Entwicklungen – Die Zukunft nach dem Ende der Privatisierung. Ein Bericht von Sol Trumbo Vila und Satoko Kishimoto

PDF-Download: "Nestlé und Suez als global player – Wird die Wasserversorgung in Zukunft nur noch von Großunternehmen abhängig sein?" Seminararbeit von Sophie Scheingraber 2015

 

Flow: Eine Dokumentation über die weltweite Wasserprivatisierung

02.12.2008 Die Filmemacherin Irena Salina zeigt, wie Wasser zunehmend privatisiert wird. Einen Ausschnitt sehen Sie hier.

 
Externer PDF-Download: Studie über Risiken und Chancen der Globalisierung und Privatisierung von Süßwasser des Pacific Institute California 



 

 

 

 

Weitere Informationen zu Privatisierungen:

Externer PDF-Download: Wasserprivatisierung in Großbritannien - Exzerpt aus der englischen Studie “UK Water privatisation -a briefing” 

Interessante Links und Materialien zum Thema Wasser auf der Homepage des Autors Wolfgang Schorlau

LabourNet Germany

AG Friedensforschung

Aqua Publica

 

Deutschland

 

Zum Verkauf der Eurawasser: Wasser darf nicht wie ein Wirtschaftsgut behandelt werden!  

AöW: „Die geplante Übernahme der Eurawasser verdeutlicht anschaulich, wie in diesem Fall Wasser als Wirtschaftsgut behandelt und jeglicher politischer Einflussnahme entzogen wird“.

Lesen Sie hier die AöW-Pressemitteilung vom 12. Dezember 2011.

Situation in Berlin

Situation in Rostock

 

Bürgerentscheid gegen die Fusion der Stadtwerke Augsburg mit der Thüga-Tochter Erdgas-Schwaben

72,2 % der Augsburger Wähler stimmten in einem Bürgerentscheid gegen die Fusion der Stadtwerke Augsburg mit dem Unternehmen Erdgas-Schwaben und sicherten damit, dass die Energieversorgung (einschließlich Wasser) in kommunaler Hand bleibt.

weitere Informationen zum Thema

 

Paris


Die Rekommunalisierung in Paris hat sich für die Bürger gelohnt

Ein Jahr nach der Übernahme der Pariser Wasserversorgung in die öffentliche Hand wurden die Preise für Trinkwasser um 8% zum 1. Juli 2011 gesenkt. Das war die erste Preissenkung seit 25 Jahren.

Mehr dazu unter www.eaudeparis.fr


(Fotoquelle Banner: Elisabeth Patzal / pixelio.de)







AÖW  
Mitgliederbereich
Mitgliederbereich



Mitglied werden, Warum?


AöW - Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V.
 AöW auf Facebook


Wir sind Mitglied bei:




 
















   

 

 

 

 

Werden Sie Mitglied